Rufen Sie doch mal an:

    +49/385/589 33 715

Wozu viele Worte machen?

Auch ich muss gelegentlich mal in meine Bank. Kein Kunde da – wie schön!

Hinterm „Schalter“ steht ein adrett gekleideter Bankmitarbeiter (sind Lederschlipse echt wieder in?) und tippt in den Computer. (mehr …)

Deutsche misstrauen ihrem Bankberater

Laut einer Untersuchung des Finanzportals United Signals vertrauen fast zwei Drittel der Deutschen nicht ihrem Bankberater. Knapp drei Viertel vermuten sogar, (mehr …)

Kinder kriegen fürs Rating!

Einige Ratingsysteme interessieren sich für Alter, Familienstand und  Anzahl und Alter der Kinder der Geschäftsführer eines Unternehmens.

Was soll das? Was haben diese sehr persönlichen Daten mit der Bonität und der Kreditwürdigkeit des Unternehmens zu tun? Die Antwort ist einfach – wenn man der Logik eines Ratingverfahrens folgen mag: (mehr …)

Wenn zwei das Gleiche tun…

dann ist es lange nicht dasselbe!

Dieser Satz ging mir durch den Kopf, als ich kürzlich die Ratinggutachten zweier Sparkassen über das selbe Unternehmen las. Obwohl beide Sparkassen das gleiche System einsetzten und über die gleichen Unterlagen verfügten, kamen zwei total unterschiedliche Ratingnoten heraus: (mehr …)

Wie zufrieden sind Unternehmen mit ihren Banken?

Diese Frage versucht eine Studie der Commerzbank zu beantworten. Okay, so richtig zufrieden ist man mit seiner Bank ja nie. Aber trotzdem bekommen die Institute einige Hausaufgaben zugeteilt: (mehr …)

Was sollte ich tun, damit meine Bank mich nicht mehr mag?

Ich lass mich drei Mal mahnen, bevor ich die Bilanz einreiche.

Ich überreiche die Bilanz mit den Worten: „Was wollen Sie eigentlich damit?“

Ich antworte auf Nachfragen: „Was soll das jetzt? Seien Sie doch froh, dass Sie Geschäft mit mir machen!“ (mehr …)

Erwartete Ratingverschlechterung erschwert Kreditzugang

Es wird immer deutlicher: Die erwartete Verschlechterung der Ratingnoten, basierend auf den Bilanzen des Jahres 2009, erschwert Unternehmen den Zugang zu neuem Kredit. Wie das Magazin „Risikomanager“ auf seiner Webseite berichtet, legt die Bank Austria deshalb ein Sonderkreditprogramm auf.

Für mich stellen sich – eher rhetorisch – die Fragen: Weshalb ein Sonderkreditprogramm? Und, sollte es nötig sein: weshalb nur die Bank Austria?

(mehr …)

Bankberater sind Verkäufer sind Verkäufer sind Verkäufer…

Bankberater sind Verkäufer! In letzter Zeit liest man diese bittere Erkenntnis immer wieder, gerade erst wieder bei Stern.de.

Das war schon immer so, nur die Erkenntnis darüber scheint sich erst jetzt durchzusetzen. Schon zu meiner Ausbildungszeit noch in den 70er Jahren hieß es über Kunden: „Wir wollen nur ihr Bestes: ihr Geld!“ War dies noch zumindest halb scherzhaft gemeint, so erklärte uns frisch gebackenen Bankern wenig später der Vorstand einer Sparkasse(!):

(mehr …)

Eingeschaltet Kochen übers Braten

„Eingeschaltet Kochen übers Braten“ – ??????? Ratlos standen wir in unserem Thailandurlaub vor diesen Worten: Was wollte uns der Restaurantmanager damit sagen? Welche Ankündigung für den Abend verbarg sich dahinter? Eine Rück­frage ergab, dass wir das verstehen müssten, schließlich sei dieser Text mit Hilfe einer Internet-Übersetzungssoftware gemacht worden. Aha, nun denn!

(mehr …)

Unternehmensplanung – gerade jetzt!

Kreditklemme droht! Viele Kreditverhandlungen, sowohl für bestehende Finanzierungen als auch für neue, werden in diesem Jahr „belastet“ sein durch das Jahr 2009. Banken werden die Bilanzen des vergangenen Jahres als Gundlage des Ratings nutzen. Und damit ist zu rechnen, dass sich viele Ratingnoten verschlechtern werden.

Dies ist natürlich eine schlechte Ausgangsposition für Kreditverhandlungen. Aber die schlechten Zahlen des Jahres 2009 lassen sich ja nun mal nicht so einfach wegdiskutieren. Oder vielleicht doch?

(mehr …)

Seite 1 von 212