Kokedera im Internet

    Twitter TwitterFacebook FacebookSlideShare SlideShareXing Xing

    Rufen Sie doch mal an:

    +49/385/589 33 715

Neulich (?) bei der Bank… (5)

…oder: Gut Ding will Weile haben!

Ein junges, schnell wachsendes Unternehmen braucht zur Finanzierung des Wachstums Kredite. Bisher ist man ohne Kredit ausgekommen; jetzt wird ein laufender Kredit und ein Darlehen zum Gesamtbetrag von € 45.000 benötigt. Da Arbeitsplätze geschaffen werden, sollen auch Fördermittel bei der KfW beantragt werden. Die Bonität ist sehr gut.

Ende März

Bank: Ihre Zahlen sind sehr beeindruckend und überzeugend. Ich sehe da keine Probleme, weder bei uns noch bei der KfW. Ich brauche noch ein paar ergänzende Unterlagen.

Mitte April

Kunde: schickt die ergänzenden Unterlagen zu.

Ende April

Kunde: fragt per E-Mail nach dem Stand seiner Anfrage, da er noch keine Nachricht erhalten hat. Keine Antwort.

Anfang Mai

Kunde: versucht mit mehreren Anrufen, seinen Betreuer zu erreichen oder einen Rückruf zu erhalten. Ohne Erfolg.

Mitte Mai

Kunde: fragt erneut per E-Mail nach dem Stand seiner Anfrage.

Bank: Es ist viel zu tun, deshalb dauert es etwas länger.

Ende Mai

Kunde: hakt intensiv und täglich nach.

Bank: schickt das Antragsformular für die KfW. (Zwei Monate nach dem ersten Gespräch!)

Anfang Juni

Kunde: schickt Antragsunterlagen der KfW an die Bank. Hat die Arbeitsplätze mittlerweile aus eigener Liquidität finanzieren können, muss aber auf Aufträge verzichten, da keine Vorfinanzierungsressourcen mehr.

Mitte Juni

Zwei Monate sind vorbei, seit der Kunde sämtliche Unterlagen geliefert hat und der Antrag bearbeitungsreif war. Nichts ist seitdem geschehen.

Kunde: ???

Bank: Die interne Bearbeitung ist noch nicht erfolgt. Weder der eigene laufende Kredit noch das KfW-Darlehen sind bisher genehmigt. Dies wird jetzt aber „kurzfristig“ geschehen.

Kunde: grrrrr!

Ende Juni

Kunde: ???

Bank: Nächste Woche genehmigen wir.

Kunde: 🙂

Anfang Juli

Kunde: Die Woche ist vorbei. Wie sieht es mit der versprochenen Genehmigung aus?

Bank: schweigt

Kunde: wendet sich an den Vorstand.

Mitte Juli

Drei Monate sind verstrichen.

Kunde: ???

Bank: Gute Nachricht: der laufende Kredit ist genehmigt. Sie bekommen morgen die Zusage!

Kunde: Und das KfW-Darlehen?

Bank: Ja, da konnten wir noch nicht weiter machen. Die uns vorliegenden Zahlen sind älter als drei Monate. Sie müssen uns da aktuelleres Material liefern. Bitte liefern Sie uns Zwischenzahlen per 30.06.

Kunde: Es ist jetzt Mitte Juli. Die Halbjahreszahlen habe ich noch nicht. Die Aufbereitung wird auch etwas dauern. Das verzögert die Sache ja nun noch einmal.

Bank: Tja…

Ende Juli

Kunde: Ich habe die Zusage für den laufenden Kredit noch nicht bekommen. Die war mir doch schon längst zugesagt.

Bank: Viel zu tun, Sie verstehen. Aber sie können den Kredit ja schon mal so in Anspruch nehmen.

Kunde: Ja, aber ich kenne die Bedingungen doch gar nicht.

Bank: Die passen schon.

Mitte August, vier (!) Monate später

Kunde: hat für die KfW die Halbjahreszahlen aufbereitet, eine neue Jahresprognose erstellt und die 3-Jahresplanung aktualisiert.

Bank: Sieht gut aus. Hat sich ja alles erfüllt, was sie uns im Frühjahr erzählt haben. Und die Arbeitsplätze haben Sie auch schon eingerichtet. Brauchen Sie den Kredit jetzt überhaupt noch?

Kunde: beißt virtuell in die Tischkante.

Ende August

Kunde: Wo bleibt meine versprochene Zusage? Seit einem Monat sollte ich sie haben! Und was ist jetzt mit dem KfW-Antrag?

Bank: Wegen Urlaub des Betreuers können wir Ihnen leider keine Antwort geben. Bitte haben Sie noch zwei Wochen Geduld.

Kunde: beißt real in die Tischkante.

Mitte September

Nach fünf (!) Monaten kommt die Zusage für den laufenden Kredit über doch immerhin € 25.000 zum Kunden. Wie befürchtet, sind ein paar Modalitäten nachzuverhandeln. Dies geschieht in einem mündlichen Gespräch erfreulich schnell und zur Zufriedenheit des Kunden.

Bank: Wir schicken Ihnen dann den geänderten Kreditvertrag in den nächsten Tagen zu.

Kunde: Was ist eigentlich mit dem KfW-Antrag?

Bank: Ja, kein Problem. Der liegt der KfW jetzt vor. Die brauchen immer recht lange, die haben wohl viel zu tun…

Ende September

Nichts. Kein geänderter Kreditvertrag. Kein Feedback zur KfW.

Anfang Oktober

Immer noch nichts.

Mitte Oktober, nach sechs (!) Monaten

Bank: Oh, die KfW braucht noch ein paar weitere Angaben, Lebenslauf und so.

Kunde: denkt sich: das hätten die doch gleich wissen können…

Bank: Ach ja, das muss schnell gehen, schicken Sie es mir bitte in den nächsten Tagen.

Kunde: Ich habe ein paar Fragen zu den Unterlagen. Können Sie mich bitte kurz anrufen, damit wir das besprechen können?

Bank: Aber natürlich!

Kein Anruf.

Ende Oktober

Kunde: schickt die ergänzenden Unterlagen an die Bank

Anfang November

Nichts. Kein geänderter Vertrag, keine Rückmeldung wegen der KfW.

Es bleibt spannend, wie es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*