Kokedera im Internet

    Twitter TwitterFacebook FacebookSlideShare SlideShareXing Xing

    Rufen Sie doch mal an:

    +49/385/589 33 715

Planen? Jetzt?

Das Jahr geht zu Ende und schon wieder ist die Zeit für die Unternehmensplanung gekommen. Aber kann man denn in diesen Zeiten überhaupt planen? Niemand weiß, was das nächste Jahr bringen wird – oder eben nicht bringen wird. Aber gerade deswegen sollte man sich gut darauf vorbereiten!

Aber wie? Ein Unternehmer sollte seine Jahrersplanung jetzt dazu nutzen, Szenarien abzubilden. Gerade dann, wenn er damit rechnen muss, Geschäft, Kunden und damit Umsatz zu verlieren.

Er sollte planen, wie er auf solche Ereignisse reagieren kann und sollte. Damit er vorbereitet ist und es dann auch gleich umsetzen kann.

Er sollte mit Hilfe seiner Unternehmensplanung einen Worst Case errechnen: ab welchem Umsatzeinbruch kann er nicht mehr reagieren, und wird  sein Unternehmen nicht überleben? Damit hat er seinen Worst Case ermittelt – und kennt sein Mindestziel im Hinblick auf Umsatz und Kosteneinsparungen.

Er sollte mit Hilfe seiner Unternehmensplanung einen Break Even errechnen: Welchen Umsatzeinbruch kann er verkraften, bis der Gewinn futsch ist?

Er sollte mit Hilfe seiner Unternehmensplanung errechnen, was passiert, wenn der Umsatz stagniert. Wie werden sich die Kosten entwickeln? Kann er noch sparen? Welchen Einfluss werden die steigenden Energiekosten haben?

Er sollte mit Hilfe seiner Unternehmensplanung errechnen, was passiert, wenn seine  Umsätze steigen. Braucht er zusätzliche Mitarbeiter? Reichen seine Kapazitäten und Ressourcen? Welche neuen Kosten können entstehen?

Wenn ein Unternehmer diese Szenarien durchdacht hat, kann eigentlich im nächsten Jahr nichts passieren, auf das er nicht vorbereitet ist.  Auch wenn er jetzt noch nicht weiß, was das neue Jahr bringen wird – oder eben nicht bringen wird.

Und – Hand aufs Herz – so ein bisschen weiß man ja doch, welches Szenario das wahrscheinlichste ist. Und dieses „wahrscheinliche“ Plan-Szenario wird dann mit der Bank besprochen. Denn auch der Banker muss wissen, was den Unternehmer – wahrscheinlich – nächstes Jahr erwartet.  Je früher er seine Planung vorlegt, und je detaillierter und plausibler sie ist, desto leichter fällt es ihm, erforderliche Liquidität durch Kredite sicherzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*